Wir sind weiterhin für Sie da.

Die Pfarrer und Pfarrerinnen können Sie telefonisch oder per Mail erreichen, genauso wie das gesamte Team. Es entstehen Ideen und Projekte, die trotz dieser schweren Zeiten für die Gemeindeglieder zur Verfügung stehen.

Die Küsterei steht Ihnen zu den gewohnten Sprechzeiten derzeit nur telefonisch (030 6699260) zur Verfügung (dienstag 16-18 Uhr, mittwochs & freitags 9 - 12 Uhr).

Außerdem erreichen Sie uns per Mail (kuesterei@kirche-rudow.de) und Post.

 

15 Minuten - Orgelmusik zur Marktzeit

 


 !!! Am den Samstagen, 12. und 19. September

feiern wir unsere Konfirmationen nach.

Aus diesem Grunde entfällt an beiden Tagen

die Offene Kirche und die Marktmusik. !!!

 

Aktuelle Corona-Regeln und Ausnahmen

Wir haben Ihnen eine Zusammenfassung der aktuellen Corona-Regelungen für die Kirchengmeinde Rudow zusammengestellt.

Bitte schauen Sie auch auf der Seite unserer Landeskirche und unter Berlin.de nach den aktuellen Informationen über die Regelungen zu Corona.

Corona - Seelsorgetelefon

Wenn die Seele Sorgen hat, alles nur noch fade ist, Zweifel oder Trauer überhand nehmen, wenn der Sinn des Lebens zu entgleiten droht, wenn Einsamkeit erdrückend ist, wenn Krankheit quält, wenn ....

Dann kann ich ein hörendes Ohr gut gebrauchen, eine Person, die einfach da ist und mich aushält ...

Um für die Nöte und Sorgen von Menschen da sein zu können, hat die Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin gemeinsam mit der Kirchlichen Telefonseelsorge und der Krankenhausseelsorge ein Seelsorgetelefon eingerichtet.

Ab sofort sind unter der Nummer 030 403 665 885 in der Zeit zwischen 8 bis 18 Uhr professionelle Seelsorgerinnen und Seelsorger für Sie erreichbar.   

Eine weitere Seelsorge-Telefonnummer ist 030 814 52590 vom Deutrsch-Dänischen Institut für Familientherapie und Beratung, von 6.00 - 24.00 Uhr.

www.ddif.de

Liebe Gemeinde,

bitte denken Sie in dieser Zeit der Corona-Virus-Pandemie daran: Die Gefahr für uns ist das Virus.

Die zeitlich befristeten Einschränkungen in unserem Leben gelten zum Schutz für JEDE PERSON!
Für uns als Gemeinde Jesu Christi ist es selbstverständlich, für die Kranken und Schwachen Partei zu ergreifen, wie auch für die Ängstlichen und Mißtrauischen. Deshalb brauchen wir Geduld und Gottvertrauen. Das Virus wird nicht gewinnen, wenn wir zusammenhalten und die Regeln befolgen.  Wer jetzt stöhnt wegen der Einschränkungen, habe bitte Geduld. Denken Sie immer daran, dass wir durch Schutzregeln (Abstand, Händewaschen, Mund- und Nasenmaske) und Disziplin die Folgen der Pandemie relativ gering halten konnten.

Wer dagegen die Gefahr einer schweren Erkrankung relativiert oder behauptet, als Christ sei man davor durch den Glauben geschützt, argumentiert fahrlässig und spielt mit dem Leben anderer.

Diejenigen, die sich für das Leben anderer Menschen einsetzen, schützen sich und bitten uns alle darum, sich am Schutz für andere Menschen durch die Einhaltung der Regeln, die jetzt gelten, zu beteiligen.

Ein berühmter Christ des Mittelalters sei uns ein mahnendes Beispiel. Franz von Assisi half Kranken und Schwachen Menschen, wo er nur konnte. Und da er sich nicht schützen konnte, starb er früh an einer der schweren Erkrankungen der Menschen, denen er geholfen hatte.